Kirchenführungen

 

Eine Italienerin an der Leine
Geschichte und Geschichten rund um die Basilika St. Clemens

Zwei Italienern verdanken Hannovers Katholiken ihren ersten Kirchenneubau nach der Reformation, dem  Barockkomponisten und späteren Bischof Agostino Steffani und seinem Landsmann, dem Hofarchitekten Tommaso Giusti. Als Zentralbau, dessen Mittelpunkt von einer Kuppel überwölbt ist, hebt sich diese Kirche von den anderen Gotteshäusern der Stadt ab: St. Clemens ist die nördlichste Kirche Europas, die vor 300 Jahren im venezianischen Barockstil errichtet wurde. Das brachte ihr die Bezeichnung „Petersdom des Nordens“ ein. Von der bewegten Geschichte dieses Kirchenbaus erzählt Bernward Kalbhenn.

Für Kirchenführungen von Gruppen können Sie sich im Propsteibüro anmelden: Tel: (0511) 16405-30 (Frau Schmidt) oder 16405-20 (Frau Stermann)

Hier können Sie mit Hilfe eines 3D-Rundganges die Basilika schon mal vorab erkunden. 

​Ebenfalls zu empfehlen ist z.B. für Kinder ein pädagogischer Rundgang durch den Kirchenraum mit vielen Erläuterungen zu den Gegenständen in der Kirche.